Aufsichtsratssitzung muss Klarheit bringen – Klaus Wowereit kann nicht weiter den Kopf in den Sand stecken

Pressemitteilung vom 15.05.: Ramona Pop, Fraktionsvorsitzende, sagt mit Blick auf die Aufsichtsratssitzung der Flughafengesellschaft: „Die morgige Aufsichtsratssitzung der Flughafengesellschaft muss endlich für Klarheit sorgen. Das gesamte Ausmaß des Schadens, der zu der Absage der Flughafeneröffnung geführt hat, muss auf den Tisch und in die Öffentlichkeit. Die Berlinerinnen und Berliner haben ein Recht darauf zu erfahren, wie es zu dieser Pleite kommen konnte und wer dafür die politische Verantwortung trägt.
Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen erwartet, dass der Regierende Bürgermeister nach der morgigen Sitzung einen Plan zur Bewältigung der Krisensituation vorlegt. Ein neuer solider Zeitplan muss her, es darf keine politisch gesetzten Termine mehr geben. Nach diesem Debakel muss gelten: Sorgfältige Arbeit geht vor schneller Eröffnungsparty.

Zudem muss nun zügig mit allen Beteiligten das weitere Vorgehen abgesprochen werden, um den Schaden für die Berliner Wirtschaft, die Fluggesellschaften und Fluggäste und die Beschäftigten an den Berliner Flughäfen möglichst gering zu halten. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat dafür die Einberufung eines Krisengipfels vorgeschlagen.

Am Freitag wird der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Wowereit in einer Sondersitzung des Verkehrsausschusses zu all diesen Fragen Stellung beziehen müssen.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld