Hungernde Flüchtlinge – Senat bekommt Versorgung nicht in den Griff

Ramona Pop, Fraktionsvorsitzende, sagt zu Medienberichten über hungernde Flüchtlinge:

Es ist ein Skandal, dass Flüchtlinge in der deutschen Hauptstadt hungern müssen. Jetzt sind schnelle Lösungen gefragt, keine weiteren Beschwichtigungen. Der rot-schwarze Senat darf nicht tatenlos zusehen, wenn Flüchtlinge kein Geld fürs Essen erhalten.

Der zuständige Sozialsenator Mario Czaja hat Verbesserungen am Lageso versprochen, stattdessen wird es immer schlimmer. Czaja wird am Donnerstag im Plenum erklären müssen, wie es dazu kommen kann, dass Menschen Hungern  müssen.

Einmal mehr zeigt sich, dass Czaja nicht in der Lage ist, Probleme zu lösen. Inzwischen ist er selbst zum Problem geworden. Je länger der Regierende Bürgermeister ihn gewähren lässt, desto mehr nimmt Michael Müller das Verwaltungsversagen in der Flüchtlingspolitik billigend in Kauf.

Verwandte Artikel