Landespolizeischule: Investitionsstau und Sorgen beim Nachwuchs

DSC_1466Gemeinsam mit Benedikt Lux, dem innenpolitischen Sprecher der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus, besuchte Ramona Pop den Ausbildungsstandort der Berliner Polizei im Bezirk Spandau. Bei dem Besuch wurde deutlich, dass die Landespolizeischule Unterstützung für die kommenden Herausforderungen seitens der Politik benötigt.

Ein großes Problem sind die wachsenden Nachwuchssorgen bei der Berliner Polizei. Harald Wunderlich, Leiter der Ausbildungsstätte, verwies auf die über 6000 PolizistInnen, die bis 2022 in Pension gehen werden. Dementsprechend müssten die Einstellungsquoten nahezu verdoppelt werden, um dies zu kompensieren. Allerdings gibt es zunehmend Probleme, qualifizierte BewerberInnen zu finden. Auch der Rückstand in der Besoldung im Vergleich zu anderen Bundesländern macht der Berliner Polizei Sorgen bei der Nachwuchssuche. Eine gezielte Image-Kampagne, darin waren sich alle einig, könnte dazu beitragen, zusätzliche Auszubildende zu gewinnen und das Bild des Polizeiberufes in der Öffentlichkeit positiv zu besetzen. 

DSC_1417Ramona Pop erkundigte sich im Gespräch auch danach, wie man den weiblichen Anteil bei der Polizei in den nächsten Jahren weiter erhöhen will. Harald Wunderlich berichtete von der Idee, eine Kinderbetreuung während der Ausbildung anzubieten, um so jungen Frauen den Beruf und die Ausbildung attraktiver zu machen. Damit hätten die Mütter, aber auch Väter die Chance, sich bestmöglich auf ihre Ausbildung zu konzentrieren.

Um die dringend benötigten Nachwuchskräfte in der Landespolizeischule überhaupt ausbilden zu können, bedarf es zusätzlicher Lehrkräfte und Lehrgebäude. Auch die derzeitigen Sportanlagen reichen nicht aus, um eine qualitative Ausbildung bei wachsender Ausbildungszahl sicherzustellen. Der Leiter der Polizeischule verwies auf den Zeitdruck: bis 2016 müssen die Baumaßnahmen abgeschlossen sein, um die gesteigerten Ausbildungszahlen zu ermöglichen.

DSC_1441Trotz aller Probleme konnten sich Ramona Pop und Benedikt Lux bei ihrem Rundgang vom professionellen Ausblidungsstandard überzeugen: Dazu wurde der Sporteignungstest besucht, bei dem man Hindernisparcour und 2000-Meter-Lauf mit Zeitvorgabe absolvieren muss.

Übrigens können sich alle Interessierten selbst ein Bild vom Polizeiberuf machen. Am 7. September lädt die Berliner Polizei zum Tag der offen Tür auf dem Polizeigelände in Ruhleben. Das abwechslungsreiche Programm steht unter dem Motto „Wir kommen ins Gespräch“.

DSC_1428

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld